Vita Harald Seubert

Geboren am 12.05.1967 in Nürnberg als Sohn des Verlegers Helmut Seubert und der Diplom-Kauffrau Hedwig Seubert, geb. Engelhardt, aufgewachsen in Nürnberg und Inzell / Oberbayern, glückliche Kindheit.

Abitur

Schulbesuch: 1974 bis 1987 in Nürnberg, Abiturabschluss am Willibald Pirckheimer-Gymnasium im Mai 1987 mit der Note 1,2.

Studium

Studium: November 1987 bis März 1992 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Philosophie, Literaturwissenschaft, Neuere Geschichte, Sozialwissenschaften und evangelische Theologie.

März 1992: Magisterexamen.

SS 1990: An der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt / Main

WS 1990/91: Studien in Wien

Promotionsstudien

Seit SS 1992: Promotionsstudien der Philosophie an der Ludwig-Maximilian-Universität München.

Akademische Lehrer

waren die Professoren Dr. Manfred Riedel (†), Dr. Werner Beierwaltes, Dr. Dieter Henrich, Dr. Robert Spaemann, Dr. Jürgen Habermas, Dr. Wolfgang Kuhlmann, (Philosophie); Dr. Michael Stürmer (Geschichte), Dr. Theodor Verweyen (Germanistik), Dr. W. Pannenberg, Dr. Friedrich Mildenberger (Theologie) (†), Dr. Joachim Matthes (†) (Soziologie).

Promotion

Promotion: WS 1997/98 mit einer Arbeit über Heidegger, Nietzsche und die Metaphysik, an der FAU Erlangen-Nürnberg (Doktorvater: Prof. Dr. Manfred Riedel; Kor: Prof. Dr. H. Ineichen und Prof. Dr. G.Figal).

Habilitation

Habilitation: WS 2002/03: Mit einer Arbeit über Platons Rechtslehre an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg (Gutachter: M. Riedel, R. Enskat, G. Figal).

Forschungstätigkeit innerhalb und außerhalb der Universität

Mai 1994: Benennung als persönlicher Referent des Direktors der Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen.

SS 1995 - 1999: Externe Mitarbeit in den Forschungsgruppen von Herrn Staatsminister a.D. Prof. Dr. Hans Maier (Totalitarismus-Forschung), München.

Seit 2004 Ständige Vortrags- und ethische Beratungstätigkeit für mittelständische Unternehmen, insbesondere aus dem medizinischen Bereich.

Beratungstätigkeit für Wirtschaft und Industrie;

Enge Kooperationen insbesondere mit Designern, Architekten, Psychoanalytikern.

Gemeinsame Projekte seit 1998/99.  

Akademische Lehr- und Forschungstätigkeit

1992 - 1999: Lehrbeauftragter für Literaturwissenschaft am deutschen Seminar der Universität Erlangen-Nürnberg; sowie für Religionsphilosophie an der Evangel.-theol. Fakultät der selben Universität.

1998 - 2004 als wissenschaftlicher Assistent, SS 2003 - SS 2009 Privatdozent an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg.

September 2006 - September 2012 Gastprofessor an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan (Posen) Polen.

Seit WS 2006/07 - SS 2010: Lehrauftrag für Philosophie, insbes. Religions- und Kulturtheorie an der Theologischen Fakultät (später Theol. Department innerhalb der Philosophischen Fakultät) an der  Universität Erlangen-Nürnberg.

Mit Wirkung zum Sommersemester 2009 Umhabilitation an die Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit WS 2009/10 - Ws 2012/13 Privatdozent an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zuordnung zum Lehrstuhl II (Prof. Dr. Chr. Illies).

Seit WS 2010/11: Nebenamtlicher Dozent an der Hochschule für Politik, Bavarian Scool of Oublic Policy, München.

2010-2012: Lehrbeauftragter am Philosophischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität. Zuordnung zum Romano Guardini-Lehrstuhl München.

SS 2011:  Lehrbeauftragter an der Katholischen Universität Eichstätt. 

Mai 2012: Berufung auf die Professur für Philosophie und Fachbereichsleitung für Missions und Religionswissenschaft an der STH Basel. Aufnahme der Lehrtätigkeit am 1. September 2012.

Seit Januar 2016: Ständiger Gastprofessor für Ethics and Management an der Nehemiah-Universität, Albanien.

Seit Juni 2016: Präsident der internationalen Martin Heidegger-Gesellschaft.

Mitglied des Beirats des Instituts EUPHRAT Heiligenkreuz bei Wien. www.hochschuleheiligenkreuz.at.

Mitherausgeber (zusammen mit Barbara Gerl-Falkovitz) des Edith Stein-Lexikons.

Mitherausgeber (gemeinsam mit Reza Yousefi) der Reihe: Philosophische Perspektiven im Springer-Verlag Wiesbaden.

Geplante Begründung einer Reihe bei NOMOS Baden Baden zur Thematik Religion, Recht, Philosophie.

Gastdozenturen 

Gastdozenturen und längere Vortragsreisen seit 1994/95: in Polen, Portugal, Griechenland, Italien und Spanien. Umfangreiche Vortragstätigkeit in akademischen und außerakademischen Zusammenhängen im In- und Ausland seit 1995.

Persönliches

Seit 2001 verheiratet mit Chris (geb. Hiekisch), zwei Söhne. Konfession: evangelisch-lutherisch. Prädikant der Evangelisch-lutherischen Landsekirche Bayern seit 2001.